Wie aus einer Kriminalgeschichte keine politische Diskussion entstehen kann