Anmerkungen über Literatur und Armut anlässlich eines Texts von Carsten Klook